Das Museum, Fundus des Wissens, Seltenheiten, Geschichte, Zeitzeugen... Tragen Sie mit dazu bei, dass uns dieses Erbe erhalten bleibt.

Ihr Moderator ist Museum Uranbergbau Schlema




 Zurück zur Homepage 


Ebene 1  (Hoch)Einträge: 12 | Aktuell: 1 - 1Neuer Eintrag
 
1


Name:
Wolfgang Wischer (wolfgang.wischer@gmx.de) (wolfgang.wischer@gmx.de)
Datum:Mi 03 Nov 2004 18:34:57 CET
Betreff:Reichsradiumverwalter Weiss (Beitrag vom Die 30 Mär 2004 07:05:31 UTC)
 

Quelle: http://wwwstud.uni-leipzig.de/~advokat/alt/98jan/weiss.htm

zur Person Cornelius Weiss mit Bezug zu seinem Vater
Cornelius Weiss wurde 1933 in Berlin geboren. Sein Vater war Kernphysiker, der am Ende des zweiten Weltkrieges die Radium-Vorräte des deutschen Reiches verwaltete, sie gegen den Willen der SS vergrub und das Radium schließlich den Amerikanern übergab. Seine Mutter war Klavierpädagogin.
In Berlin absolvierte Cornelius Weiss die ersten vier Schuljahre. Dann wechselte er auf das Berliner Gymnasium Zum Grauen Kloster, wo er allerdings nur einen Tag bleiben konnte.
Das elterliche Wohnhaus, in welchem sich glücklicherweise niemand befand, erlag einem Volltreffer durch eine Luftmine. Danach erfolgte die Evakuierung nach Rittersgrün/Erzgebirge. Dort besuchte er wieder die Volksschule. Es folgte ein kurzer Aufenthalt in Thüringen.
1946 wurde die ganze Familie per LKW nach Berlin und schließlich mit dem Flugzeug nach Rußland verbracht. Die nächsten neun Jahre verbrachte die Familie Weiss als Gefangene im Gulag, speziell in einem Lager für Wissenschaft (Zscharaschka). Sein Vater beschäftigte sich dort weiterhin mit Kernphysik.

 Antworten auf diesen Eintrag | Zeige Antworten auf diesen Eintrag (10)
 


 Zurück zur Homepage